Qualitäts- und Überleitungsmanagement Krankenhaus

Die Fallzahlen und Liegetage von Krankenhausbehandlungen in der Psychiatrie und Psychosomatik nehmen stetig zu. Zudem besteht bei unzureichender Vorbereitung der ambulanten Weiterbehandlung die Gefahr eines Rezidivs und einer Wiederaufnahme in ein Krankenhaus. Unser „Krankenhaus Qualitäts- und Überleitungsmanagement“ begrenzt die Dauer der Krankenhausbehandlung auf das für den Patienten notwendige Maß, bei gleichzeitiger Sicherung der Qualität und Nachhaltigkeit der stationären Behandlung. Ebenso wird für eine zeitnahe Überleitung in eine spezifische ambulante Versorgungssituation gesorgt. Dies gelingt durch fallbezogenen Austausch und Verhandlungen mit den Krankenhaus-ärzten und dem Sozialdienst.

 
 

Auf einen Blick

erfahrung

Unsere Erfahrungen

Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit gesetzlichen Krankenversicherungen. In diesem Rahmen haben wir in mehr als zweihunderttausend Krankenhausfällen (Stand Januar 2015) interveniert und mit allen Krankenhäusern für Psychiatrie und Psychosomatik bundesweit verhandelt. Unsere sozialpsychiatrischen Fachkräfte verfügen über Erfahrungen in der stationären und ambulanten psychiatrischen Versorgung und sind adäquate Verhandlungs-partner für Krankenhäuser. Das Leistungs-angebot bieten wir im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung oder als Outsourcing-Modell an.

ergebnis

Unsere Ergebnisse

Die günstige Entwicklung der Krankenhausliegetage im Vergleich zu vorherigen Zeiträumen oder Kontroll-kollektiven belegt unseren Erfolg. Gleichzeitig reduzieren sich die kurzfristigen Wiederaufnahmen. In den vergangenen Jahren konnten wir durch mehrere Vergleichsprojekte die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Leistung belegen.

ziel

Unsere Ziele

Aktuell gewinnt das Entlass- oder Überleitungsmanagement zunehmend an Bedeutung. Als ursprünglichen Teil unseres Krankenhausfallmanagements haben wir es konsequent weiterentwickelt, so dass wir dem Wunsch des Gesetzgebers nach patientenorientierter Koordination und Qualitätssicherung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Behandlung entsprechen können.

 
 
 

Ihre Vorteile

  • Ausgewiesenes Fachpersonal
  • Ein Jahrzehnt Erfahrung im Austausch mit Leistungserbringern
  • Nachweisliche Reduzierung der Krankenhausliegetage und Wiederaufnahmen
  • Wirtschaftlichkeit und Patientenorientierung
  • Leistungsangebot abgestimmt auf den Bedarf der Kostenträger
  • Qualitätssicherung zwischen ambulanter und stationärer Sektorengrenze

Unser Angebot

  • Klassenspezifische Patientenklassifikation für das Fallmanagement Krankenhaus Qualitäts- und Überleistungsmanangement
  • Fokussierung der stationären Therapie zur baldmöglichsten ambulanten Weiterbehandlung
  • Reduzierung des Administratorenaufwandes
  • Verbesserung der Versorgungsqualität
  • Validierte Kennzahlen und messbare Erfolge
 
 

Workflow

Voraussetzungen

Anhand verschiedener Kriterien lassen sich die Patientengruppen und Fallverläufe bestimmen, die von unserem Produkt Krankenhaus-fallmanagement profitieren. Hierbei spielt die Analyse der konkreten Fallstruktur der jeweiligen Krankenkasse eine große Rolle. Das Ziel ist, anhand von adjustierten Identifikationskriterien die Krankenhausfälle aufzugreifen, bei denen mit einer relevanten Wahrscheinlichkeit Optimierungspotenzial vorliegt. Wir verfügen über erprobte Systeme für eine effektive Fallauswahl.

Doing

Durch wiederholte telefonische Fallgespräche mit den Ärzten, Therapeuten und Sozialdiensten in den Krankenhäusern fokussieren wir eine höhere Therapieeffizienz und die Auseinandersetzung mit der Fragestellung, ab wann der Patient ambulant behandelt werden kann. Konsequent unterstützen wir die Sozialdienste bei der zeitnahen Organisation der spezifischen ambulanten Versorgung. Der Informationsfluss und die Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Krankenkasse wird somit effektiver, zugunsten geringerer Administration und Begutachtungsprozesse. Die Krankenkasse optimiert hiermit Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit bereits vor der Leistungsabrechnung.

Controlling

Durch die Optimierung der Krankenhausbehandlung und die zeitnahe Organisation der ambulanten Weiterversorgung, reduzieren sich die Krankenhausliegetage und die Wiederaufnahmen aufgrund von Chronifizierung oder unzureichender ambulanter Versorgung.

  • Kennzahlenvergleiche mit Referenzkollektiven oder -Regionen
  • Prä-Post-Controlling nach definierten Kennzahlen wie Gesamtliegetage und Wiederaufnahmequote

Die Krankenkasse erfährt durch unsere Dienstleistung eine Entlastung in der Krankenhausfallbearbeitung und eine Ergänzung der nachgehenden Rechnungsprüfung.

 
 

Hier finden Sie einen Musterfall.